FC Rumeln-Kaldenhausen 1955 e.V. atmet auf….

Der Beginn der großen Schulferien in Nordrhein-Westfalen ist für den FC Rumeln-Kaldenhausen auch der Stichtag für einen Neuanfang.
In den letzten Wochen regierte die Angst im FC Rumeln: Der neu gewählte Vorstand und die Mitglieder standen vor einem Trümmerhaufen, der durch den Bau eines Kunstrasenplatzes entstanden ist. Eine Insolvenz des Vereins schien unabwendbar. Durch engagierte Mitglieder und gutes Verhandlungsgeschick des neuen Vorstands konnte sich der Verein retten, die noch ausstehenden Zahlungen wurden nun geleistet. Ein Dankeschön der Mitglieder ist den beteiligten Firmen sicher. An dieser Stelle möchte sich der Verein bei Allen bedanken, die in den letzten Wochen Hilfe angeboten haben.

Der Vorstand sieht optimistisch in die Zukunft und kann nun langfristig planen. Interessierte Firmen können sich auf der Platzanlage „An den Wieen“ in Szene setzen und den Verein mit einer Bandenwerbung unterstützen.

Die nächste Saison plant der Verein mit 15 Jugendmannschaften. Auch hier gibt es eine Überraschung: In Rumeln-Kaldenhausen wird es wieder Mädchenfußball geben! Eine U11 und eine U13 Mädchenmannschaft gehen an den Start. Bei den Senioren ist der FC Rumeln gleich mit zwei Mannschaften in der Kreisklasse B vertreten – auch hier setzt der Verein auf seinen eigenen Nachwuchs.

In der neuen Saison 2012/13 wird auf dem neuen Kunstrasenplatz sowie auf dem Naturrasenplatz an den Wieen gespielt. Für das leibliche Wohl wird in Zukunft auch wieder gesorgt sein, der kommende Pächter der Gaststätte versprach eine Renovierung.

Interessierte Fußballer und solche die es werden wollen sind beim FC Rumeln-Kaldenhausen herzlich willkommen.

Aus den Vereinen: „Interne Lösung“ rettet den FC Rumeln-Kaldenhausen (RP ONLINE, 07.07.2012)