Corona News (08. Mai 2020)

Liebe Mitglieder und TrainerInnen,

am 06.05.2020 hat das Land NRW entschieden, dass ab Donnerstag (07.05.2020) wieder kontaktfreier Sport unter freiem Himmel möglich ist und ab dem kommenden Montag dann auch der Sport in Hallen. Um die Sicherheit unserer Mitglieder zu gewährleisten, sind gut durchdachte Maßnahmen zu treffen, weshalb wir vom FC Rumeln-Kaldenhausen 1955 e.V. daher entschieden haben, dass der Trainingsbetrieb in unserem Verein ab dem 11.05.2020 wieder möglich sein wird. Der Materialraum, die Kabine inklusive der Toiletten bleibt bis auf Weiteres geschlossen und jede/r Spieler/in muss einen Ball bekommen, welcher nicht mit anderen SpielerInnen ausgetauscht werden darf. Die Bälle werden durch die Trainer nach der Trainingseinheit desinfiziert. Desinfektionsmittel für Bälle und Hände liegt bei dem Material für die Jugend im Jugendraum. Dieser darf nur vom entsprechenden Trainer betreten werden. Für die Senioren steht das Desinfektionsmittel für Hände und Bälle im Geschäftszimmer bereit.

Es gibt eine Menge Einschränkungen, an die wir uns unbedingt halten müssen. Sollten wir uns nicht an diese Einschränkungen halten, müssen wir den Trainingsbetrieb wieder einstellen.

Distanzregeln einhalten

Ein Abstand von mindestens 2 Metern zwischen den anwesenden Personen trägt dazu bei, die Übertragungswahrscheinlichkeit von Viren deutlich zu reduzieren. Auf Grund der Bewegung beim Sport ist der Abstand großzügig zu bemessen. Die Steuerung des Zutritts zu den Sportanlagen sollte unter Vermeidung von Warteschlangen erfolgen. Desinfektionsmittel wird durch den Trainer am Eingang bereitgestellt.

Das bedeutet für die Fußballabteilung, dass TrainerInnen das große Einfahrtstor (nur Eingang) und das kleine Tor am Vereinsheim (nur Ausgang) aufschließen sollten. Das Training muss ohne ein Spiel bzw. Zweikämpfe stattfinden. Erlaubt ist z.B. Lauftraining, Torschusstraining, Elfmeter usw.

Körperkontakte müssen unterbleiben

Sport und Bewegung sollten kontaktfrei durchgeführt werden. Auf Händeschütteln, Abklatschen, in den Arm nehmen und Jubeln oder Trauern in der Gruppe wird komplett verzichtet. Die Austragung von Zweikämpfen, z.B. in Spielsportarten, sollte unterbleiben. In Zweikampfsportarten (Fußball) kann nur Individualtraining stattfinden.

Mit Freiluftaktivitäten starten

Sport und Bewegung an der frischen Luft im öffentlichen Raum oder auf öffentlichen und privaten Freiluftsportanlagen erleichtern das Einhalten von Distanzregeln und reduzieren das Infektionsrisiko durch den permanenten Luftaustausch. Spiel- und Trainingsformen sollten, zunächst auch von traditionellen Hallensportarten, im Freien durchgeführt werden.

Hygieneregeln einhalten

Häufigeres Händewaschen, die regelmäßige Desinfektion von stark genutzten Bereichen und Flächen sowie der Einsatz von Handschuhen kann das Infektionsrisiko reduzieren. Dabei sollten die Hygiene-und Desinfektionsmaßnahmen bei gemeinsam genutzten Sportgeräten besonders konsequent eingehalten werden. In einigen Sportarten kann der Einsatz von Mund-Nasen-Schutzmasken sinnvoll sein. Die SpielerInnen müssen keinen Nasen-Mund-Schutz bei der Trainingseinheit tragen, der Trainer jedoch muss einen Nasen-Mund-Schutz tragen.

Vereinsheim, Sozialräume, Umkleiden und Toiletten bleiben geschlossen

Die Nutzung von Umkleiden und Duschen inklusive Toiletten in Sporthallen und Sportvereinen wird vorerst ausgesetzt. Die Gastronomiebereiche bleiben geschlossen, ebenso wie die Gesellschafts-und Gemeinschaftsräume. SpielerInnen und TrainerInnen müssen umgezogen zum Platz kommen und diesen auch wieder in der Sportkleidung verlassen.

Fahrgemeinschaften vorübergehend aussetzen

In der Übergangsphase sollte auf die Bildung von Fahrgemeinschaften zum Training und zu Wettkämpfen verzichtet werden. Ebenso ungeeignet ist der Einsatz von Minivans. Zudem ist auf touristische Sportreisen zu verzichten.

Veranstaltungen und Wettbewerbe unterlassen

Um die Distanzregeln einzuhalten, sollten derzeit keine sozialen Veranstaltungen des Vereins stattfinden. Dies gilt sowohl für Festivitäten als auch für Versammlungen. Zudem sind jegliche Zuschauerveranstaltungen in den Vereinen untersagt. Nicht gestattet sind zunächst auch sportliche Wettbewerbe.
Ein Elternteil darf unter Einhaltung der Verhaltens- und Hygieneregeln auf der Anlage bleiben, wenn das Kind jünger als 12 Jahre alt ist. Von der Jugendabteilung werden Wartebereiche mit entsprechendem Abstand eingerichtet. Ansonsten gilt, dass Kinder alleine auf der Anlage mit dem/der TrainerIn trainieren. Zuschauer sind grundsätzlich untersagt.

Optional Trainingsgruppen verkleinern

Durch die Bildung von kleineren Gruppen beim Training (bis zu fünf Personen), die im Optimalfall dann auch stets in der gleichen Zusammensetzung zusammenkommen, wird das Einhalten der Distanzregeln erleichtert und im Falle einer Ansteckungsgefahr ist nur eine kleinere Gruppe betroffen bzw. mit Quarantäne-Maßnahmen zu belegen. TrainerInnen müssen Ihre Trainingsgruppe bei jedem Training z.B. in Form einer Liste namentlich beim Abteilungsleiter bekannt geben. Nur die jeweils gemeldeten Personen dürfen am Trainingsbetrieb teilnehmen, egal welche Größe die Gruppe hat.
Die Jugendabteilung kann in bestimmten Jugendmannschaften eine maximale Größe vorgeben oder das Training erst zu einem späteren Zeitpunkt freigeben.

Angehörige von Risikogruppen besonders schützen

Für Angehörige von Risikogruppen ist die Teilnahme am Sport ebenfalls von hoher Bedeutung. Umso wichtiger ist es, das Risiko für diesen Personenkreis bestmöglich zu minimieren. Individualtraining kann eine Option sein.

Risiken in allen Bereichen minimieren

Dieser Punkt ist insbesondere ein Appell an den gesunden Menschenverstand. Wenn man bei einer Maßnahme ein ungutes Gefühl hat, sich über die möglichen Risiken nicht im Klaren ist, sollte darauf verzichtet werden und alternativ eine risikofreie Aktivität gesucht werden.

Vielen Dank für Euer Verständnis und Eure Unterstützung.

der Vorstand
FC Rumeln-Kaldenhausen 1955 e.V.

Als Anhang erhaltet Ihre hier nochmal die „Corona-Lockerung“ des Landes NRW.